Hand in Hand Wiesbaden e.V.
Jetzt spenden
Kontakt Newsletter Impressum

AIDS: Verbreitung

Derzeit (Stand 2010) gibt es ca.33 Millionen HIV-Infizierte weltweit.
Davon sind 2,1 Millionen Kinder unter 15 Jahren und etwa 10 Millionen Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren.

Weltweit haben sich im Jahr 2009 etwa 2,6 Mill. Menschen neu infiziert, davon 630.000 Kinder. Im gleichen Zeitraum sind insgesamt 1,8 Millionen Menschen an AIDS gestorben sind.


Verteilung der HIV-Infektionen weltweit

Unbenanntes Dokument

Region

HIV-
Infizierte
Neu-
Infizierte
Aidstote
2009
HIV-Prävalenz
Erwachsene
Afrika südlich der Sahara
22,5 Mio
1,8 Mio.
1,3 Mio
5 %
Süd- und Südostasien

4,1 Mio

270.000

260.000

0,3%
Ostasien
770.000
82.000
36.000
<0,1%
Zentral- und Südamerika
1,4 Mio
92.000
58.000
0,5%
Nordamerika
1,5 Mio
70.000
26.000
0,5%
West- und Zentraleuropa
820.000
31.000
8.500
0,2%
Osteuropa und Zentralasien

1,4 Mio

130.000

76.000

0,8%
Karibik
240.000
17.000
12.000
1,0%
Naher Osten und Nordafrika

460.000

75.000

24.000

0,2%
Ozeanien
57.000
4.500
1.400
0,3%
Insgesamt
33,3 Mio
2,6 Mio.
1,8 Mio
0,8%

Die aktuellen Zahlen für Deutschland (Stand: 30.05.2011) sind
Menschen, die Ende 2010 mit HIV/Aids leben [1]: ~ 70.000
[60.000- 83.00]

Männer [1]

~ 57.000
[49.000 – 68.000]

Frauen [1]

13.000
[11.000 – 16.000]

darunter Kinder >15 Jahre [1]

~ 200

Todesfälle bei HIV-Infizierten

~ 550
[520 - 580]

HIV-Infizierte unter antiretroviraler Therapie [1]

~ 40.000
[39.000 - 41.000]

Gesamtzahl der HIV-Infizierten seit Beginn der Epidemie [1]

~ 91.000
[82.000 - 103.000]

Gesamtzahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten seit Beginn der Epidemie [1]

~ 29.000
[27.000 - 30.000]

Neuinfizierte 2010 [2]

2.918


Neu an Aids erkrankt 2010 [2]


~ 760

Hauptübertragungswege für eine HIV-Infektion in Deutschland (2010) [2]
Sex zwischen Männern (MSM)
57,7 %
Heterosexueller Geschlechtsverkehr
14,1 %
- aus Hochprävalenzländern stammend
9,4 %
i.v. Drogengebrauch
3,2 %
Infektion des Kindes bei / nach der Geburt
0,7 %
Keine Angaben
14,9 %

Quelle: Epidemiologisches Bulletin 46/2010 und 21/2011